Bohemian Rhapsody - der Film, die Kritiken

Alle Themen, die kein spezielles Forum haben

Moderatoren: Breakthru, Andreas Streng

Antworten
Benutzeravatar
runner70
Live At The Bowl
Live At The Bowl
Beiträge: 4897
Registriert: 28.08.2004 14:34 Uhr
Wohnort: bei Nermberch (= Franggen)

Re: Bohemian Rhapsody - der Film, die Kritiken

Beitrag von runner70 » 07.11.2018 09:18 Uhr

snoopy hat geschrieben:
07.11.2018 07:15 Uhr
Seltsam, nicht?
Und das von einem Ahnungslosen...
Bin begeistert
All that crap again???? (Freddie Mercury)

Benutzeravatar
DMMT
A Night At The Opera
A Night At The Opera
Beiträge: 51
Registriert: 08.02.2013 17:24 Uhr

Re: Bohemian Rhapsody - der Film, die Kritiken

Beitrag von DMMT » 07.11.2018 21:40 Uhr

Hallo Queen-Fans,

leider habe ich noch keine Zeit gefunden, mir den Film anzuschauen.

Ich habe mir aber bereits einige Kritiken der sogenannten "Experten" durchgelesen, welche unisono kritisieren, dass der Film Freddies "dunkle Seite" nur unzureichend darstellt, weil es wohl Brian und Roger so NICHT wollten.

Dazu passt auch folgender Artikel:

http://www.filmstarts.de/nachrichten/18521849.html

Nun meine Frage an Euch:

Wäre der Film dann besser geworden?

Muss man in einem Musikfilm oder Biopic explizite Sexszenen zeigen, nur weil einer der Protagonisten ein ausschweifendes Sexleben hatte?

Muss man z.B. einen nackten Freddie auf einem Balkon zeigen, wie er WATC singt und Bauarbeitern zuruft, "dass der mit dem Größten Schw... hochkommen soll"(wie es in einer Filmkritik steht und angeblich während seiner Zeit in Muenchen passiert sein soll)?

NEIN! Denn Freddie war ein begnadeter Sänger und Entertainer, und genau DAS sollte im Vordergrund eines solchen Films stehen, IMO.

Viel spannender wäre m.E. es die Ambivalenz seiner Persönlichkeit, also die grenzenlose Extraversion auf der Bühne, welche durch eine ebenso signifikante Schüchternheit abseits der Bühne kontrastiert wird, darzustellen.

Auch würde ich gerne mehr erfahren vom Rest der Queen-Group, also der Film auch die Kindheit von Brian (wie er z.B. mit Hilfe seines Vaters die Red Special baut) Roger und John näher beleuchtet. Auch würde ich mir mehr Tiefe in deren Charakterzeichnung wünschen. Wie wirkte sich beispielsweise Johns Depressionen auf die Stimmung innerhalb der Band aus?

Dem Film außerdem noch Homophobie zu unterstellen, halte ich zudem für sehr diskussionswürdig. Ob Freddie noch leben würde, wenn er eine rein heterosexuelle Beziehung mit Mary Austin gehabt hätte?

PAUL PRENTER wird im Film wohl als sowas wie dIe "männliche Yoko Ono" dargestellt, welcher einen schlechten Einfluss auf Freddie ausübt und die Band entzweit. Ist das so gerechtfertigt?

Man liest auch immer davon, dass der Film viel zu kurz sei( einige Szenen wurden herausgeschnitten, z.B. der komplette Live Aid Auftritt):

http://www.filmstarts.de/nachrichten/18521905.html

und soll auch viele Fehler enthalten?

Viele Fragen und ich hoffe, wenn ich den Film endlich sehe, kann ich mr meine eigene Meinung darüber bilden.

Benutzeravatar
snoopy
The Works
The Works
Beiträge: 411
Registriert: 16.07.2015 08:52 Uhr
Wohnort: Lotte

Re: Bohemian Rhapsody - der Film, die Kritiken

Beitrag von snoopy » 07.11.2018 21:57 Uhr

Das mit den Sexclubs etc. wurde angedeutet. Ich denke, dass reichte auch.

Sicherlich fehlten uns allen viele Facetten, aber was willst du machen. Da müsste er dreimal so lang sein.

Ja, ich denke schon, dass Pretner so als Yoko dargestellt wurde. Ist auch zumindest in der Story auch ok.

John, Brian und Roger kamen insgesamt im Film zu kurz vor. Er ist halt schon auf Freddie fixiert.

Benutzeravatar
runner70
Live At The Bowl
Live At The Bowl
Beiträge: 4897
Registriert: 28.08.2004 14:34 Uhr
Wohnort: bei Nermberch (= Franggen)

Re: Bohemian Rhapsody - der Film, die Kritiken

Beitrag von runner70 » 07.11.2018 22:58 Uhr

Prenter wird aber dennoch zuviel Raum gegeben. So eine grosse Bedeutung hatte er auch nicht. Kommt manchmal so rüber als wäre er der einzige Bezug von Freddie. Und wie schon gesagt: Teife CHaraktere gibts in dem FIlm nicht zu sehen. Wirken alle irgendwie wie ihre eigenen Karikaturen. Vor allem dieser unsägliche "Roger". Als wie der echte Taylor das durchgehen hat lassen ist mir schon schleierhaft. Und sein "Car-Song" kommt ja auch nicht gut weg. Fand ich auch bissl seltsam....
All that crap again???? (Freddie Mercury)

Benutzeravatar
DMMT
A Night At The Opera
A Night At The Opera
Beiträge: 51
Registriert: 08.02.2013 17:24 Uhr

Re: Bohemian Rhapsody - der Film, die Kritiken

Beitrag von DMMT » 08.11.2018 05:41 Uhr

Danke runner70 für das Stichwort mit dem "Car"-Song.

Ich weiß jetztja nicht, in welcher Weise, der Song im Film schlecht weg kommt, aber vielleicht hat dieser Umstand damit zu tun:

Dieser Song ist ja wie ein "rotes Tuch" für Brian, wie er in einem Interview mal bemerkte. Hintergrund: Damals zu Single-Zeiten wurde dieser wahllos von der Plattenfirma als B-Seite für BoRhap ausgewählt und der Songschreiber (Roger) patipizierte von dem enormen kommerziellen Erfolg der Single und erhielt so 50% der Einnahmen. Dies schmeckte Brian als Hauptsongschreiber neben Freddie natürlich NICHT. Aus seiner Sicht ist es wohl ein 08/15 Song, welcher so einen monetären Erfolg gar nicht verdient. Und sein wir ehrlich, Brian hat so großartige Songs und auch unsterbliche Welthits geschrieben und hatte nur EINEN (!) läppischen Nr. 1 Hit ("Flash" in Österreich). Ich kann mir daher seine innerliche Eifersucht auf Roger, Freddie und auch John richtig gut vorstellen, welche wohl reicher wurden, als er.

In jedem Fall eine interessante charakterliche Facette innerhalb des Bandlebens, welche man gut in einem solchen Film hätte verarbeiten können.

Benutzeravatar
snoopy
The Works
The Works
Beiträge: 411
Registriert: 16.07.2015 08:52 Uhr
Wohnort: Lotte

Re: Bohemian Rhapsody - der Film, die Kritiken

Beitrag von snoopy » 08.11.2018 07:15 Uhr

Vielleicht haben die Jungs auch einfach etwas Humor.
Der Song wird ja nicht schlecht gemacht, sondern eher veräppelt. Wie immer kann es sein, muß aber nicht: Roger kann einfach auch mal über sich selber lachen.
Wie es damals war, können wir vermuten, aber heutzutage sollte das mit dem Geld ja nicht mehr das große Thema untereinander sein. Brian kann sich sogar noch eine Scheibe Wurst mehr pro Tag leisten als Roger.

Prenter wird sicherlich zu viel Raum im Film gegeben (es gibt ja auch viele Stimmen, die Barbara Valentin vermissen) , aber man braucht halt ein paar weniger Protagonisten in solch einem Unterhaltungsfilm, wenn man unter zwei Stunden bleiben will.

GaGaThor
Sheer Heart Attack
Sheer Heart Attack
Beiträge: 42
Registriert: 13.09.2015 09:35 Uhr

Re: Bohemian Rhapsody - der Film, die Kritiken

Beitrag von GaGaThor » 08.11.2018 08:13 Uhr

Es gibt einen Doku-Film-Schnipsel, da lächelt Freddie seitlich in die Kamera und zwinkert einem mit einem Auge zu... man sollte nicht krampfhaft versuchen, in viele Filmszenen etwas schlechtes zu interpretieren. Ich finde es schlichtweg lustig, dass I'm in love with my car veräppelt und auch später beim EMI-Boss angesprochen wird. In der Küchenszene wird sich auch über Textungen von Brian und John lustig gemacht. Das sollte die "Four cocks fighting"-Situationen in der Bandgeschichte symbolisieren. Rogers Car-Song ist brilliant! Ich habe es jedesmal genossen, wenn er dieses Jahr live gespielt wurde.

Benutzeravatar
runner70
Live At The Bowl
Live At The Bowl
Beiträge: 4897
Registriert: 28.08.2004 14:34 Uhr
Wohnort: bei Nermberch (= Franggen)

Re: Bohemian Rhapsody - der Film, die Kritiken

Beitrag von runner70 » 08.11.2018 16:56 Uhr

DMMT hat geschrieben:
08.11.2018 05:41 Uhr
Danke runner70 für das Stichwort mit dem "Car"-Song.

Ich weiß jetztja nicht, in welcher Weise, der Song im Film schlecht weg kommt, aber vielleicht hat dieser Umstand damit zu tun:

Dieser Song ist ja wie ein "rotes Tuch" für Brian, wie er in einem Interview mal bemerkte. Hintergrund: Damals zu Single-Zeiten wurde dieser wahllos von der Plattenfirma als B-Seite für BoRhap ausgewählt und der Songschreiber (Roger) patipizierte von dem enormen kommerziellen Erfolg der Single und erhielt so 50% der Einnahmen. Dies schmeckte Brian als Hauptsongschreiber neben Freddie natürlich NICHT. Aus seiner Sicht ist es wohl ein 08/15 Song, welcher so einen monetären Erfolg gar nicht verdient. Und sein wir ehrlich, Brian hat so großartige Songs und auch unsterbliche Welthits geschrieben und hatte nur EINEN (!) läppischen Nr. 1 Hit ("Flash" in Österreich). Ich kann mir daher seine innerliche Eifersucht auf Roger, Freddie und auch John richtig gut vorstellen, welche wohl reicher wurden, als er.

In jedem Fall eine interessante charakterliche Facette innerhalb des Bandlebens, welche man gut in einem solchen Film hätte verarbeiten können.
Guter Ansatz - die Eifersucht wird zwar nicht im FIlm direkt verwurstet aber wohl sicher m.E. in der DArstellung oder bewussten Fehldarstellung der Events.
All that crap again???? (Freddie Mercury)

Benutzeravatar
runner70
Live At The Bowl
Live At The Bowl
Beiträge: 4897
Registriert: 28.08.2004 14:34 Uhr
Wohnort: bei Nermberch (= Franggen)

Re: Bohemian Rhapsody - der Film, die Kritiken

Beitrag von runner70 » 08.11.2018 16:58 Uhr

GaGaThor hat geschrieben:
08.11.2018 08:13 Uhr
Rogers Car-Song ist brilliant! Ich habe es jedesmal genossen, wenn er dieses Jahr live gespielt wurde.
Zustimmung zum Car-SOng. Und wohl auch zum live Erlebtem heuer. Hatte ja dieser andere komische Typ Pause ;)O
All that crap again???? (Freddie Mercury)

Benutzeravatar
Q-Freddie
A Kind Of Magic
A Kind Of Magic
Beiträge: 513
Registriert: 13.11.2009 22:46 Uhr
Wohnort: Vacha/ Thüringen

Re: Bohemian Rhapsody - der Film, die Kritiken

Beitrag von Q-Freddie » 08.11.2018 21:53 Uhr

Meine Kritik kommt nach dem fünfund... Mal Boh Rhap schauen!
Dafür hier ein paar interessante Details aus dem Film:

https://www.youtube.com/watch?v=J2xHEgsZJaI

Thuringia rocks
Was man tief in seinem Herzen besitzt, kann man nicht durch den Tod verlieren.
J.W.v.Goethe

Benutzeravatar
Andreas Streng
Webmaster
Beiträge: 6312
Registriert: 11.04.2004 15:44 Uhr
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Re: Bohemian Rhapsody - der Film, die Kritiken

Beitrag von Andreas Streng » 08.11.2018 22:36 Uhr

Q-Freddie hat geschrieben:
08.11.2018 21:53 Uhr
Dafür hier ein paar interessante Details aus dem Film:

https://www.youtube.com/watch?v=J2xHEgsZJaI
Nicht doch, ich verkneife mir doch die ganze Zeit das zu posten. :smt006
Bild

Benutzeravatar
DMMT
A Night At The Opera
A Night At The Opera
Beiträge: 51
Registriert: 08.02.2013 17:24 Uhr

Re: Bohemian Rhapsody - der Film, die Kritiken

Beitrag von DMMT » 10.11.2018 17:07 Uhr

Hier noch die kritische Beurteilung des Films:

http://www.filmstarts.de/nachrichten/18521965.html

Teilt Ihr die Meinung des Rezensenten, welcher sich auch als Queen-Fan bezeichnet?

Benutzeravatar
Andreas Streng
Webmaster
Beiträge: 6312
Registriert: 11.04.2004 15:44 Uhr
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Re: Bohemian Rhapsody - der Film, die Kritiken

Beitrag von Andreas Streng » 10.11.2018 19:45 Uhr

DMMT hat geschrieben:
10.11.2018 17:07 Uhr
Hier noch die kritische Beurteilung des Films:

http://www.filmstarts.de/nachrichten/18521965.html

Teilt Ihr die Meinung des Rezensenten, welcher sich auch als Queen-Fan bezeichnet?
Das mit dem Queen-Fan glaube ich schon, denn es gibt sehr, sehr viele Arten von Fans oder wie man in Köln sagt: Jeder Jeck ist anders.

Interessant ist, dass der Live-Aid Auftritt in erster Linie kritisiert wird und bei vielen anderen negativen Kritiken ist das eher der "Lichtpunkt" und es werden andere Punkte im Film kritisiert.

Viele Grüße
Andreas
Bild

Benutzeravatar
runner70
Live At The Bowl
Live At The Bowl
Beiträge: 4897
Registriert: 28.08.2004 14:34 Uhr
Wohnort: bei Nermberch (= Franggen)

Re: Bohemian Rhapsody - der Film, die Kritiken

Beitrag von runner70 » 11.11.2018 07:47 Uhr

DMMT hat geschrieben:
10.11.2018 17:07 Uhr
Hier noch die kritische Beurteilung des Films:

http://www.filmstarts.de/nachrichten/18521965.html

Teilt Ihr die Meinung des Rezensenten, welcher sich auch als Queen-Fan bezeichnet?
Ne. Der Live Aidauftritt war ja noch das Beste am Film. Sonst verbliebe ja fast gar nichts mehr . Aber dass ich mir da im Zweifel eher das Original ansehe statt Schauspieler, die Queen spielen, ist auch klar. Meines Erachtens sollte aber der Film "Maylors revenge" heissen. Wie stelle ich meinen "Freund " im schlechten Licht dar um selber besser dazustehen.
All that crap again???? (Freddie Mercury)

Benutzeravatar
snoopy
The Works
The Works
Beiträge: 411
Registriert: 16.07.2015 08:52 Uhr
Wohnort: Lotte

Re: Bohemian Rhapsody - der Film, die Kritiken

Beitrag von snoopy » 11.11.2018 08:44 Uhr

Schade.
Kannst es doch nicht lassen.

Antworten
cron
Nur eine Vorschau. Shoppen über Link.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Wir gehen verantwortlungsvoll mit Deinen Daten um.