13.10.2008 LONDON o2-Arena

Infos und Aktuelles über die Touren

Moderatoren: Breakthru, Andreas Streng, Dr_May

Benutzeravatar
Galileo
Made In Heaven
Made In Heaven
Beiträge: 1164
Registriert: 13.04.2004 22:58 Uhr
Wohnort: Dinkelsbühl
Kontaktdaten:

Beitrag von Galileo » 14.10.2008 00:51 Uhr

Na - wie war das heutige Konzert? Gibt es was neues?

SevenSeas
Jazz
Jazz
Beiträge: 223
Registriert: 07.08.2008 19:36 Uhr
Wohnort: Trier

Beitrag von SevenSeas » 14.10.2008 01:48 Uhr

Ja, es gibt Neuigkeiten. Erst mal: Setlist unverändert. Aber: AL MURRAY als Gast-"Sänger" bei Cosmos Rockin', ha ha! Die müssen ja echt einen Narren an diesem verrückt/wahnsinnig/sympathischen Pubwirt gefressen haben ;-) Das würde ich ja gerne sehen, das gibt's bestimmt bald auf Youtube 8)




London o2 Setlist
at 10/13/2008 11:53:00 PM By Thomas Zeidler

Cosmos Rockin had Als Murray as Guest Singer

Intro (Cosmos Rocks)
HAMMER TO FALL
Tie Your Mother Down
Fat Bottomed Girls
Another One Bites The Dust
I Want It All
I Want To Break Free
C-lebrity
Surfs Up...Schools Out
Seagull
Love Of My Life
'39
Bass Solo incl Under Pressure/Another One Bites The Dust
Drum Solo
I'm In Love With My Car
A Kind Of Magic
Say It's Not True
Bad Company
We Believe
Guitar Solo
Bijou
Last Horizon
Radio GAGA
Crazy Little Thing Called Love
The Show Must Go On
Bohemian Rhapsody

Encores:

Cosmos Rockin'
All Right Now
We Will Rock You
We Are The Champions
God Save The Queen

Benutzeravatar
Breakthru
Moderator
Beiträge: 2376
Registriert: 13.05.2004 22:37 Uhr
Wohnort: Regensburg

Beitrag von Breakthru » 14.10.2008 03:54 Uhr

Von Al Murray hat man zwar nichts gehoert als er auf der Buehne war, aber die Einlage die er gebracht hat ...

der Typ ist echt verrueckt :wink: aber der Auftritt hatte was, das muss man ihm lassen :!:

Ne, ansonsten nichts Neues. Das Publikum ist am Anfang etwas schwer in die Gaenge gekommen. Die Sitzplaetze haben erst ab Radio GaGa ihren Namen verloren. Irgendwie machte mir das Publikum einen etwas schwerfaelligen Eindruck. Auf den Sitzplaetzen dauert es ja naturgemaess etwas laenger bis der Bann gebrochen ist. Ab Radio GaGa habe ich die Aussicht von oben aber richtig genossen und es ging auch hier ordentlich rund.

Wer mal zufaellig in London ist und die O2-Arena mal sehen will -

das Ding ist ja echt der Oberhammer. Ich bin von der Greenwich DLR-Station ausgestiegen und hab mir gedacht hach, so weit ist das ja nicht, geh ich zu Fuss. Das hat ganz schoen lange gedauert bis ich dort war. Der Bau ist echt so riesig, dass er mir deutlich naeher vorkam. Sieht irgendwie aus wie bei einem Drehort von Independence Day, bei dem man vergessen hat das Ufo hinterher wieder wegzuraeumen. Bevor man in der eigentlichen Arena ist, gibts erst mal aussenrum Kneipen u. ae. bis zum Abwinken.

Wenn ihr zufaellig mal in Greenwich und Umgebung seid, dann macht mal nen Abstecher dort hin, wenn ihr interessiert seid. In die Vorhalle, die auch schon undendlich beeindruckend ist, kommt ihr auch ohne Ticket rein. Die Arena selbst ist vom Aussenrum strikt getrennt.
But there ain´t no stopping, and they can´t stop rockin´
And there´s nothing you can do about it!

Benutzeravatar
Breakthru
Moderator
Beiträge: 2376
Registriert: 13.05.2004 22:37 Uhr
Wohnort: Regensburg

Beitrag von Breakthru » 14.10.2008 04:04 Uhr

Aeh, da war noch:

Ja, es gibt neue Aufwaermmusik. Sag mal Spick, Du warst doch in Glasgow und Nottingham auch dabei. Wann wurde denn gewechselt?

Ein sauberes Urteil zur Aufwaermmucke kann ich leider nicht schreiben, ich bin erst sehr spaet zu meinem Platz gegangen. Das was ich am Schluss noch gehoert habe, war in meinen Ohren recht vernuenftig. Ich konnte den alten Einspieler nach 8 Konzerten echt nicht mehr hoeren - ehrlich gesagt wollte ich schon nach dem ersten was anderes ...

Brian singt jetzt nicht mehr den Opener von We Believe - das Stueck wird jetzt komplett von Paul gesungen. In Luxemburg hat Brian noch eroeffnet. Wie war denn das in Glasgow und Nottingham?
But there ain´t no stopping, and they can´t stop rockin´
And there´s nothing you can do about it!

SevenSeas
Jazz
Jazz
Beiträge: 223
Registriert: 07.08.2008 19:36 Uhr
Wohnort: Trier

Beitrag von SevenSeas » 14.10.2008 13:07 Uhr

Al Murray während Cosmos Rockin' ab 2:15 min. (schaut's euch besser in hoher Qualität an) *grins* Man hat ihn gar nicht singen hören... Ist wohl auch besser so ;)

Ich denke mal, die Jungs bedanken sich auf diese Weise dafür, dass er ihnen in seiner Show ihnen und ihren Songs immer so viel Raum einräumt.

http://www.youtube.com/watch?v=cEg58Iv5e_k

SevenSeas
Jazz
Jazz
Beiträge: 223
Registriert: 07.08.2008 19:36 Uhr
Wohnort: Trier

Beitrag von SevenSeas » 14.10.2008 19:34 Uhr

Hier eine positive Kritik des O2-Konzerts:

http://www.wharf.co.uk/2008/10/queen-rock-the-o2.html



Queen rock the O2
By Simon Hayes on October 14, 2008 12:13 AM


LONG before they closed the show with a rousing version of "We Are The Champions", Queen and Paul Rodgers had conquered an adoring audience to claim The O2 as their own last night.


The veteran rockers made a triumphant return to London proving once again there's no substitute for great songs and well-honed stage-craft.

Having seen the band in their live heyday at Wembley way back in 1986 I was curious to see how the 2008 vintage, minus bass player John Deacon and the late, lamented Freddie Mercury, would compare.

The two remaining band members, Brian May and Roger Taylor, were joined by singer Rodgers, making for an interesting blend as his blues-rock instincts played against Queen's trademark pumping stadium anthems.

Mercury, who died in 1991, would be a hard act for any vocalist to follow and, to his credit, Rodgers avoids any attempt at impersonating the flamboyant frontman.

The former Free singer has his own rock-solid credentials, so he was always going to be a safe bet up front, and his more blues-orientated delivery added a new dimension to familiar material, even if he did need the safety-net of an autocue in case he forgot the lyrics.

And with a few of his Bad Company classics tossed into the mix for good measure you could say the punters were really getting two acts for the price of one.

But some things never change. Brian May's hair for one thing.

And the enthusiasm and sheer devotion Queen fans hold for their band is another.

A blistering opening to the show, featuring foot-stompers like "Hammer to Fall", "Tie Your Mother Down" and "I Want it All", got the crowd into party mode straight away. And there was to be no let up for the rest of the evening.

The crowd lapped it up and we were back to the old days - top-notch material laced with plenty of energy and noise.

Rodgers took the tempo down a bit with his 1974 accoustic track "Seagull" before May gave the audience what they were waiting for - the chance to pay homage to Mercury during a touching rendition of "Love of my Life".

This was a staple of Mercury's rapport-building with live audiences and May showed he had learned well as he led the O2 in a splendid singalong.

He followed it up with "39", an album track from 1975's "Night at the Opera", nicely played as you would expect from the virtuoso guitarist.

The show took a lurch into left-field as Taylor, who had joined May on a small stage in the heart of the crowd, took over.

We're in the grip of a 1970s -style recession, so why not another 1970s staple? The drum solo.

Taylor, starting with just a high-hat and bass drum launched into a terrific display of tub-thumping, made all the more impressive as he never missed a beat while his roadies built the rest of the kit around him.

Much as I admire Taylor's timpanic talents, more than five minutes of this would have been hard to take and fortunately he launched into a sublime version of "I'm in Love with my Car", again from 1975 and here a live tour-de-force with growling guitars aplenty.

Taylor, one of rock's finest drummers, is also a much underrated singer. He fronted his own side-project, The Cross, back in the late-1980s, and here he showed how much he contributed to the Queen sound vocally.

May had his own opportunity to show-off later with his piece-de-resistance, the lengthy, unaccompanied, double-tracked solo from "Brighton Rock". Always a crowd pleaser and this was no exception.

But what of the material from new album "The Cosmos Rocks"?

Released just weeks ago it stood up reasonably well against the classic stuff, but then this was a band preaching to the converted, with the bulk of the audience probably already well-familiar with the latest offering.

What Queen do so well, perhaps on a level matched by only three or four other bands, is make the audience feel involved in the music - perfectly illustrated by "Radio Ga Ga" and "Crazy Little Thing Called Love", with much of the vocal work done by a delirious crowd.

There was even time for some pathos as the set closed with film of Mercury singing "Bohemian Rhapsody" from way-back-when before May joined in for his famous solo from the ancient chart-topper.

It's a strange song and one perhaps diminished by over-familiarity but here the hoary, overblown old chestnut was imbued with some genuine emotion. Who would have thought it could have been quite so moving as Rodgers traded lines with his ghostly predecessor?

By the time comedian Al Murray - in his Pub Landlord guise - bounded on to the stage to add some surreal flavour to encore "The Cosmos Rocks", this was a gig destined to live long in the memory of the thousands cramming the venue.

This was a band clearly enjoying themselves, Rodgers beaming broadly as he belted out his best-known hit, "All Right Now", while May simulated Paul Kossof's guitar solo with evident relish.

Rounding off with "We Will Rock You" and "Champions" this was a triumph for Queen, and Rodgers. No major surprises perhaps, but one of the best shows your likely to see this or any other year.

They return to The O2 on November 7. Go see them if you can.

Benutzeravatar
Dr_May
Moderator
Beiträge: 3273
Registriert: 12.04.2004 17:03 Uhr
Wohnort: Dillingen/ Saarland

Beitrag von Dr_May » 14.10.2008 20:03 Uhr

Breakthru hat geschrieben:
Wer mal zufaellig in London ist und die O2-Arena mal sehen will -

das Ding ist ja echt der Oberhammer. Ich bin von der Greenwich DLR-Station ausgestiegen und hab mir gedacht hach, so weit ist das ja nicht, geh ich zu Fuss. Das hat ganz schoen lange gedauert bis ich dort war. Der Bau ist echt so riesig, dass er mir deutlich naeher vorkam. Sieht irgendwie aus wie bei einem Drehort von Independence Day, bei dem man vergessen hat das Ufo hinterher wieder wegzuraeumen. Bevor man in der eigentlichen Arena ist, gibts erst mal aussenrum Kneipen u. ae. bis zum Abwinken.
Ich hab im Mai mal vor der o2 gestanden, bin auf jeden Fall auf den November gespannt.

Aktuell ist da auch noch die Körperwelten-Ausstellung.
Follow that dream

02.10.2008 Mannheim * 04.10.2008 Hannover *07.10.2008 Rotterdam * 08.10.2008 Esch-sur-Alzette * 18.10.2008 Liverpool * 07.11.2008 o2 * 08.11.2008 Wembley

Benutzeravatar
Anato
Flash Gordon
Flash Gordon
Beiträge: 313
Registriert: 13.04.2004 20:05 Uhr
Wohnort: Tief im Westen

Beitrag von Anato » 15.10.2008 12:42 Uhr

Es war ein tolles Konzert!
Ich hatte mir vorgenommen, das Abenteuer O2 ganz entspannt anzugehen.Und obwohl von zweite Reihe Riga und erste Reihe Hannover etwas verwöhnt, war ich schon dankbar, in London überhaupt dabei zu sein. Irgendein Platz im Innenraum würde sicherlich noch frei sein, dachte ich mir. Als es dann soweit war, dass wir am Eingang D eingelassen wurden (die Wartenden von Eingang F waren wohl einen Tick eher in der Arena)– alles ging sehr englisch-diszipliniert vor sich! – fanden Sandra und ich uns, ohne uns groß prügeln zu müssen, in der ersten Reihe der Hauptbühne links wieder. Es gibt noch nichts Beruhigenderes, als beide Hände um ein Absperrgitter legen zu können..!
- Beim Betreten der Arena flughafenartige Kontrollen
- Unsere Eintrittskarten wurden uns (Zur Wiederverwendung? Zur fachgerechten Entsorgung? Zum Verkauf bei E-bay?) abgenommen. Dafür gabs ein pinkfarbenes Armbändchen.
- Getränke in Plastikflaschen durften mitgenommen werden – man musste lediglich die Deckelverschlüsse abgeben. Nach Kameras hat keiner groß gefragt.
- Am Catwalk und vor der Bühne wurden Wasserflaschen verkauft.
- Kein Geschiebe und Gedrängel auf den Stehplätzen.
- Die Arena ist sehr beeindruckend und ziemlich steil. Die obersten Tribünenplätze schienen einen Kilometer weit entfernt zu sein.
- Der Sound war sehr gut. Die Stimmung im Publikum kann man von der ersten Reihe aus nicht so gut beurteilen, schien aber über weite Strecken fantastisch zu sein. Jedenfalls wurde sehr laut mitgesungen. Und bei GaGa standen dann auch die meisten Sitzplatzkarteninhaber auf.
- Ich weiß nicht, ob „Hammer To Fall“ als Opener der Weisheit letzter Schluss ist. Kam aber trotzdem sehr gut! „Surfs Up“ hat mehr Power, ist aber anscheinend noch zu neu um die Zuschauer von den Sitzen zu reißen.
- „Cosmos Rockin’“ ist live wirklich der Knaller! Und wenn dann dabei auch noch der verrückte Al Murray wie ein Rumpelstilz auf der Bühne hinter Brian herrennt, gibt’s sowieso kein Halten mehr!
- Gut, dass Paul jetzt „I Believe“ von Anfang an singt (und gut, dass es dafür den Teleprompter gibt…). Brian hat den Anfang ja stimm- und intonationsmäßig nicht so im Griff. Ich glaube, es liegt daran, dass es nicht so ganz seine Stimmlage ist.
- „A Kind Of Magic“, gesungen von Roger, kann ich mir jetzt wieder viel besser anhören. Überhaupt Roger - Respekt vor seinem Pensum! Und er war noch richtig gut dabei!!
- Brian (er sah ziemlich abgespannt aus) hatte immer das an, was er auch in den vorhergehenden Konzerten trug (ob dasselbe oder das gleiche, wage ich nicht zu beurteilen!), während Paule immer andere Kollektionen vorführt.
- Fotografieren fand ich ziemlich schwierig. Zwar sind einem vorne keine Köpfe und Digicams im Weg, aber dafür vernebeln einem Trockeneis und Scheinwerfer die Bilder. Aber wahrscheinlich hab ich nur nicht die richtige Einstellung…
- Allein schon der Atmosphäre wegen lohnt sich so ein Q&PR-London-Konzert – auch wenn man die Setlist ja weitgehend vorher kennt und auch schon den einen oder anderen Gig in Europa erlebt hat. Ist üüüberhaupt nicht langweilig gewesen - und ich würde jederzeit wieder hingehen!
:wink:
Das ist schön bei uns Deutschen: Keiner ist so verrückt, dass er nicht noch einen Verrückteren findet, der ihn versteht.
Heinrich Heine

Benutzeravatar
Dr_May
Moderator
Beiträge: 3273
Registriert: 12.04.2004 17:03 Uhr
Wohnort: Dillingen/ Saarland

Beitrag von Dr_May » 15.10.2008 19:20 Uhr

Bekommt man seine Eintrittskarten am Ende wieder?
Follow that dream

02.10.2008 Mannheim * 04.10.2008 Hannover *07.10.2008 Rotterdam * 08.10.2008 Esch-sur-Alzette * 18.10.2008 Liverpool * 07.11.2008 o2 * 08.11.2008 Wembley

Benutzeravatar
The Spick
Live At Wembley
Live At Wembley
Beiträge: 2098
Registriert: 14.04.2004 21:57 Uhr
Wohnort: zuhause
Kontaktdaten:

Beitrag von The Spick » 15.10.2008 19:49 Uhr

Wenn man einen findet, der sie hat, ja. Man muß aber danach suchen und die auch lange bedrängen. Ich hatte da garnicht mehr dran gedacht. Martin Zak aber und der hat mir auch wieder eine mitbesorgen können. Interessanterweise, wurden die Karten vorne am Einlass gescannt und dann heile eingesammelt und gegen die pinken Bänder getauscht. Als Martin die Karten wieder haben wollte, wurde der Kontrollabriss abgerissen :!: Wohl gemerkt - NACH dem Konzert.

Ich verstehe diese ganze Aktion nicht. Sollte man denn mit solch einer Karte noch in ein anderes Konzert kommen können? Lesen die nicht, was drauf steht? Außerdem wurde die doch gescannt - oder haben die nur eine begrenzte Anzahl von Barcodes?? Ich glaube doch mal nicht, aber versteh einer die Ticketpolitik in England (geht ja schon beim VVK los)

Yours truly

HRH Spick I. :smt029

Benutzeravatar
Dr_May
Moderator
Beiträge: 3273
Registriert: 12.04.2004 17:03 Uhr
Wohnort: Dillingen/ Saarland

Beitrag von Dr_May » 15.10.2008 21:40 Uhr

Gut, ich hab auch schon in Deutschland Konzert miterlebt, wo die Innenraum-Tickets eingesammelt, u.a. R.E.M. in Oberhausen und Springsteen-Köln. Und im Sommer war ich bei Springsteen in London und da durfte ich mein sein Innenraumticket behalten.

Ich will mein Ticket nicht hergeben! :smt022
Follow that dream

02.10.2008 Mannheim * 04.10.2008 Hannover *07.10.2008 Rotterdam * 08.10.2008 Esch-sur-Alzette * 18.10.2008 Liverpool * 07.11.2008 o2 * 08.11.2008 Wembley

Benutzeravatar
queenrocks
Made In Heaven
Made In Heaven
Beiträge: 1123
Registriert: 18.02.2005 16:12 Uhr
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Beitrag von queenrocks » 20.10.2008 14:20 Uhr

Bild
Bild
Bild
Here we are.
Born to be kings.
We're the princes of the universe!

A.Q.F.C.V. - Austrian Queen Fan Club Vienna
www.austrianqueenfanclubvienna.at

Benutzeravatar
Breakthru
Moderator
Beiträge: 2376
Registriert: 13.05.2004 22:37 Uhr
Wohnort: Regensburg

Evening Standard (London) vom 14.10.08

Beitrag von Breakthru » 21.10.2008 01:51 Uhr

Review aus dem Londoner Evening Standard vom 14.10.08.:
Queen? Not really. Freddie Mercury cannot be with us for well-documented reasons, bassist John Deacon prefers to sit at home counting his money and polishing his dignity, leaving guitarist Brian May and drummer Roger Taylor as the half who wouldn’t let things lie.

The joy and genius of Queen was the outrageously camp Mercury vying for supremacy with three blokey blokes. More often than not, the tension in a band of four songwriters and three singers resulted in what was genuinely a kind of magic.

Since 2004, May and Taylor have replaced Mercury with Paul Rodgers. Once of Free and Bad Company, Rodgers is a harmonica-playing, microphone-stand-twirling, great British bawler. Alas, the 58-year-old Teessider married to a former Miss Canada is too sexually uncomplicated to strut in Mercury’s shoes.

Rodgers was a curious figure, occasionally brilliant, as when tearing through I Want To Break Free and wrestling in manly fashion with The Show Must Go On. Yet he fluffed more than one line and when a lighter touch was required, he struggled. Radio Gaga is a nostalgic paean to an idealised childhood, not a hairy-chested romp, although the spellbinding Leni Riefenstahl-esque syncopated clapping brought out the latent totalitarian in everyone. Strangely, he needed an autocue, although you suspect May and Taylor hoped their newish singer would be familiar with Queen’s songs by now: after all, by unhappy osmosis even I know every last lumpen line of the loathsome (“no time for losers”) We Are The Champions.

So, in a Faustian accommodation with Rodgers, May and Taylor have re-written Queen’s history to re-position them as meat ’n’ potatoes rockers and omitted the bulk of their great songs (You’re My Best Friend, Now I’m Here, Las Palabras De Amor, Innuendo, Don’t Stop Me Now among many others). It was as if the dazzling, ground-breaking, reflective, wry Queen had never existed.

Instead, there was Fat Bottomed Girls; new songs, including We Believe (improbably even more pompous than its title with its “we believe there’s a deed of obligation to bring reconciliation” line), while comedian Al Murray appeared on Cosmos Rockin’. There was a torturous drum solo, an interminable guitar solo and Free’s All Right Now (a song that is always too soon to hear yet again). Most tellingly of all, Mercury’s appearance on screen during Bohemian Rhapsody only emphasised that, in Queen’s case, the past is a superior place and nobody present last night thought otherwise.
http://www.thisislondon.co.uk/music/gig ... d=23572443
But there ain´t no stopping, and they can´t stop rockin´
And there´s nothing you can do about it!

SevenSeas
Jazz
Jazz
Beiträge: 223
Registriert: 07.08.2008 19:36 Uhr
Wohnort: Trier

Beitrag von SevenSeas » 21.10.2008 09:46 Uhr

Wenn jemand schon mit der Einstellung reingeht, dass WATC "abscheulich" sei, dann kann keine bessere Kritik dabei herauskommen. Zustimmen kann ich allerdings bei einem Aspekt:

"(...) and omitted the bulk of their great songs (You’re My Best Friend, Now I’m Here, Las Palabras De Amor, Innuendo, Don’t Stop Me Now among many others). It was as if the dazzling, ground-breaking, reflective, wry Queen had never existed."

Das pompöse in der Setlist fehlt tatsächlich.

Benutzeravatar
Christina
Moderator
Beiträge: 1988
Registriert: 16.12.2004 13:59 Uhr
Wohnort: Franken
Kontaktdaten:

Beitrag von Christina » 21.10.2008 13:07 Uhr

SevenSeas hat geschrieben:Wenn jemand schon mit der Einstellung reingeht, dass WATC "abscheulich" sei, dann kann keine bessere Kritik dabei herauskommen. Zustimmen kann ich allerdings bei einem Aspekt:

"(...) and omitted the bulk of their great songs (You’re My Best Friend, Now I’m Here, Las Palabras De Amor, Innuendo, Don’t Stop Me Now among many others). It was as if the dazzling, ground-breaking, reflective, wry Queen had never existed."

Das pompöse in der Setlist fehlt tatsächlich.
Es gibt einfach Songs, die nicht zu Paul passen. Darunter die besonders pompösen Songs imho. Wer könnte sich schon ein "It's a hard life" oder "Innuendo" mit ihm vorstellen? Außerdem...wenn die Jungs alle Songs, die die Fans gerne hören würden, in den Set reinpacken würde, wäre das Konzert mindstens 10 Stunden lang.... :roll:

Und was bitte soll das hier:
Radio Gaga is a nostalgic paean to an idealised childhood, not a hairy-chested romp, although the spellbinding Leni Riefenstahl-esque syncopated clapping brought out the latent totalitarian in everyone.
Nicht nur, dass der Schreiberling anscheinend noch nie einem Queen-Konzert beigewohnt hat. Egal ob mit oder ohne Freddie. Dieser Vergleich ist meiner Meinung nach recht unpassend. :?

Antworten
Nur eine Vorschau. Shoppen über Link.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Wir gehen verantwortlungsvoll mit Deinen Daten um.