Neuigkeiten

Mike Stone ist am 19. diesen Monats verstorben. Mike Stone war derjenige, der "Keep Yourself Alive" abgemischt hat und danach als Engineer für "Queen II" bis "News of the World" zuständig war.
Es gibt einen Nachruf, von Brian verfaßt, auf folgender Seite:
http://www.brianmaynews.com/brian/briannews/briannews.html
Danke für die Info an Sylvester Thiel.

Auch in Deutschland ist der neueste Record Collector aus England erhältlich. Zusätzlich zum tollen Titelbild gibt es diesen Monat einen 13 Seiten starken Bericht über Queen und deren ersten 5 Studioalben. Das Heft gibt es noch bis Ende des Monats an gut sortierten Bahnhofskiosken und kostet allerdings umgerechnet 11,40 Euro!
Die Infos stammen von Frank Debrodt. Danke.

Record Collector

Folgender Artikel stand in der Beilage "Ticket" der Ruhr-Nachrichten vom 21.06.2002:

Queen & Friends: The Freddie Mercury Tribute Concert
Wertung: 5 von 6 Punkten
Von wegen Trauermarsch oder Grabesstimmung: Im Londoner Wembley Stadion geht eine quicklebendige Party ab. Zehn Jahre ist das nun schon wieder her. Queen hatten ein halbes Jahr nach dem Tod ihres Sängers Freddie Mercury nach London geladen. 72 000 kamen. Und Menschen in 76 Ländern verfolgten am Fernseher ein großartiges Gipfeltreffen in Gedenken an Freddie Mercury. Mit hochkarätigen Gästen am Mikro: David Bowie, Elton John, Annie Lennox, George Michael, Paul Young und Lisa Stansfield mit Lockenwickler und Staubsauger - wie einst Freddie im "I Want To Break Free"-Video. Eines der letzten großen Stadionkonzerte aus einer Zeit, in der Gitarrenhelden mit schulterlangem Minipli noch straffrei posen durften. Zur Erinnerung jetzt auf der wirklich empfehlenswerten Doppel-DVD "The Freddie Mercury Tribute Concert - Special 10th Anniversary Edition". Sehenswert auch der Blick in die Proben ungeschminkter Superstars in sportiver Freizeitgarderobe. Dazu noch eine einstündige Dokumentation zum Großereignis. O.R.
Die Übertragung des Jubilee-Konzertes von RTL2 traf wohl bei den wenigsten auf Wohlgefallen. Der Stadtspiegel aus Kamen (12.06.02) hat dazu einen passenden Artikel, in dem es zwar weniger um Queen aber um die Fehler, die bei der Übertragung gemacht worden sind, geht:

Jubiläums-Party: RTL II versiebte Super-Konzert
Sie hätten beweisen können, dass sie mehr drauf haben als die oft bei derartigen Anlässen lahmen "öffentlich-rechtlichen" Sender - doch was RTL II am 3. Juni bei der "Live"-Ausstrahlung der ’Party At The Palace’ zum 50. Jubiläum der Thronbesteigung von Königin Elisabeth II. bot, war von Anfang (20:15 Uhr) bis Ende (kurz nach Mitternacht) eine einzige Zumutung.
Da traf sich erstmals seit Live-Aid-Konzerten 1985 die Championsleague der angloamerikanischen Rock- und Pop-Szene, doch Moderatoren von Kreisklassen-Format wie Markus Kavka und Kristiane Backer zerquasselten (von Fachwissen ungetrübt) sensationelle Auftritte wie eine Duett von Ex-Beach-Boy Brian Wilson und Eric Clapton (’The Warmth Of The Sun’). Durch Werbe-Einblendungen wurden Songs von Bryan Adams, Tony Bennett oder Stevie Wonder gnadenlos zerstückelt, und Highlights wie Shirley Basseys ’Goldfinger’ oder das umjubelte ’Sisters Are Doing It For Themselves’ von Annie Lennox und Soul-Queen Aretha Franklin dem deutschen Publikum total vorenthalten. Und als im Park des Buckingham Palace Paul McCartney zusammen mit Cliff Richard, Rod Stewart und Tom Jones nach ’Hey Jude’ eine weitere Zugabe anstimmte - nämlich ’I Saw Her Standing There’ - , da waren die Schlafmützen von RTL II schon gar nicht mehr auf Sendung...
Nun ein paar Auszüge aus dem Artikel aus den Ruhr-Nachrichten vom 15.06.02 von Carsten Janecke:

Queen zum Altstadtfest
Imitatoren legendärer Rockmusiker sollen den Alten Markt in ein Tollhaus verwandeln...
Kamen. Legendäre Gruppen wie Smokie und Queen sollen die Stimmung beim Altstadtfest vom 12. bis 14. Juli zum Kochen bringen - jedenfalls ihre Imitatoren. Veranstalter Bodo Maschke weiß über die Queen-Show zu berichten: "Da bleibt jedem das Herz stehen."
...
Am Samstagabend ist es Zeit für den Fest-Höhepunkt. Dann gibt’s das Smokie-Revival und die Queen-Show "Great Pretender".


Dazu ein Foto von Stephan Eberhardt