Südamerika Tourdaten

Infos und Aktuelles über die Touren von Queen+ und Solo

Moderatoren: Breakthru, Andreas Streng, Dr_May

Benutzeravatar
Lu_rik
A Kind Of Magic
A Kind Of Magic
Beiträge: 549
Registriert: 26.11.2007 22:55 Uhr
Wohnort: zu weit im Norden...

Beitrag von Lu_rik »

candyfloss hat geschrieben:@ Hotspace

Sind dir irgendwelche Rezensionen bzw. Konzertberichte (aus Zeitungen/TV/online) bekannt?
Willst denn Rezensionen auf portugiesisch haben?
Quidquid agis, prudenter agas et respice finem!
Benutzeravatar
Breakthru
Moderator
Beiträge: 2378
Registriert: 13.05.2004 22:37 Uhr
Wohnort: Regensburg

Beitrag von Breakthru »

Nen groben Überblick könnts trotzdem geben, wenn er Zeit hat und was findet. Hotspace kann portugiesisch.
But there ain´t no stopping, and they can´t stop rockin´
And there´s nothing you can do about it!
Benutzeravatar
Lu_rik
A Kind Of Magic
A Kind Of Magic
Beiträge: 549
Registriert: 26.11.2007 22:55 Uhr
Wohnort: zu weit im Norden...

Beitrag von Lu_rik »

Geben tut´s was:

http://quest1.jb.com.br/editorias/texto ... 01000.html

Wenn Hotspace Lust hat, kann er sich mal dran machen, wenn nicht, versuch´s ich mal, aber ich komme nicht vor Montag dazu (Familienbesuch im Haus... :shock: )

Ist aber ´ne positive Kritik, so im Sinne "Wer einmal königlich war, verliert das Majestätische nie"
"Queen, eu fui"

A convite do ‘Jornal do Brasil’, Tico Sta Cruz, vocalista do grupo Detonautas, assiste ao show da banda com Paul Rodgers e, mesmo sem influência direta, admite que as canções fizeram parte da sua vida: "Esforcei-me para não fazer comparações idiotas"

Tico Sta Cruz

ESPECIAL PARA O JORNAL DO BRASIL

Os súditos apareceram, participaram, cantaram, levantaram os braços em coreografias sincronizadas e deram um show à parte. Vinte e três anos depois, a "Rainha" retornou ao Brasil para uma turnê com Paul Rodgers nos vocais, anteontem à noite, na HSBC Arena, na Barra da Tijuca. Convidado pelo Jornal do Brasil para escrever sobre a apresentação, fui pego de surpresa, pois confesso a todos: minha imparcialidade com relação ao trabalho do Queen garante um tom de liberdade maior a este relato. Não tem a visão de um fã da banda, até porque minha formação musical não os inclui como pilar, embora, após o espetáculo, tenha percebido que suas músicas fazem mais parte de minha vida do que imaginava.

Meu primeiro passo fora observar o público presente e reparei que as idades eram das mais variadas. Estavam desde famílias com crianças até fiéis remanescentes do Rock in Rio, quando os ingleses estiveram por aqui pela primeira vez. Em meio a um mar de celulares e câmeras fotográficas que emitiam luzes da platéia, havia a boa e velha turma dos isqueiros em riste, que disputava minha atenção ao longo das clássicas baladas do Queen.

Uma desconfiança insistia em me perturbar: seria possível me emocionar com uma banda que historicamente ficou marcada pela estrela e a voz de um dos maiores cantores de todos os tempos mesmo na ausência dele? Durante as quatro primeiras músicas fiquei ressabiado, prestando atenção, e talvez por implicância quis crer que soava apenas como um bom cover. A presença de Brian May (guitarra) e Roger Taylor (bateria) não significava necessariamente que o Queen estava diante de meus olhos. Fui deixando me levar pela excelente voz do não menos competente Paul Rodgers e me esforçando ao máximo para não fazer comparações idiotas.

O poder da boa música foi prevalecendo à medida que o repertório avançava. Meus braços, que no começo estavam cruzados, não resistiram à levada de Another one bites the dust, seguida de I want to break free. Aos poucos fui me familiarizando com as canções e logo percebi que não havia mais volta. Estava, sim, diante da "Rainha" e em sua presença aconteceu de tudo um pouco no dominado território carioca. Solo de bateria e firulas divertidas de Roger Taylor no cello elétrico do músico de apoio; Brian May ao violão cantando emocionado Love of my life em coro uníssono com o público, depois enxugando as lágrimas; momentos instrumentais que fariam alguns adolescentes mal -acostumados de hoje correrem a passos largos da arena e passagens com a imagem e voz sublime de Freddie Mercury.

Do meio até o fim uma seqüência de hits que manteve a platéia em chamas. Estava provada a máxima de que música boa é atemporal e sempre tem um belo lugar guardado no coração, garganta e na lembrança das pessoas.

Ao fim de Radio ga ga, uma saudade já me apertava o peito. A "Rainha" então mostrou, com perdão do clichê, por que quem é rei nunca perde a majestade e finalizou com um bis maravilhoso que incluiu We will rock you e fechou com o clássico dos clássicos We are the champions. Tecnicamente tudo saiu perfeito. O som soava bem, a iluminação mesclava momentos de intensidade e brilho com penumbra em tons de roxo, vermelho e azul. No telão, imagens de raios, asteróides e estrelas – referência provável ao novo disco da banda, The cosmos rock, que teve algumas músicas tocadas e recebidas com consideração, mas também com certa frieza pelos fãs. Saí de lá com uma felicidade mágica estampada em meu rosto e a certeza de que, se Freddie Mercury não tivesse partido cedo demais deste planeta, o show teria sido realizado no Maracanã com os ingressos esgotados.

Senhoras e senhores, como estampava a camisa preta vendida pelos ambulantes: "Queen, eu fui".
Quidquid agis, prudenter agas et respice finem!
Benutzeravatar
MAYniac
Made In Heaven
Made In Heaven
Beiträge: 1210
Registriert: 05.03.2005 22:27 Uhr

Beitrag von MAYniac »

...oder man nutzt einfach z.B. den google Übersetzter! :roll:

"Queen, war ich"

Auf Einladung des "Jornal do Brasil", Tico Santa Cruz, Sänger der Gruppe Detonautas, beobachten Sie die Show mit Paul Rodgers von der Band, und auch ohne direkten Einfluss, räumt ein, dass die Songs waren Teil seines Lebens: "versucht mich nicht zu tun Vergleiche Idioten "

Tico Santa Cruz

Besondere auf die Jornal do Brasil

Die Themen kamen, beteiligt war, sang, die ihre Waffen in synchronisiert Choreographie und gab eine Show auf die Partei. Dreiundzwanzig Jahre später, die "Queen" wieder in Brasilien für eine Tournee mit Paul Rodgers am Gesang, der Nacht vor dem letzten, bei HSBC Arena, in Barra da Tijuca. Auf Einladung des Jornal do Brasil zu schreiben über die Präsentation, ich war gefangen überrascht, weil gestehen, für alle: meine Unparteilichkeit in Bezug auf die Arbeit von Königin sorgt für einen Ton von mehr Freiheit zu diesem Bericht. Sie haben nicht die Vision von einem Fan der Band, weil meine musikalische Ausbildung umfasst nicht wie die Säule, auch wenn, nach der Show, hat festgestellt, dass Ihre Songs sind mehr Teil meines Lebens als gedacht.

Mein erster Schritt war zu beobachten, der Öffentlichkeit präsentieren und festgestellt, dass im Alter waren die meisten vielfältig. Sie wurden von Familien mit Kindern bleibt dennoch nahe am Rock in Rio, wenn die Briten wurden hier zum ersten Mal starten. Amid ein Meer von Kameras und Kamera-Handys emittierende Licht des Publikums, es war die gute alte Klasse und Feuerzeuge in der Fahrer, die strittigen meine Aufmerksamkeit in den traditionellen Balladen der Königin.

Ein Misstrauen darauf bestanden, stören mich: Ich konnte sich mit einer Band, historisch wurde durch den Stern und die Stimme eines der größten Sänger aller Zeiten auch ohne ihn? Während der ersten vier Lieder Ich ressabiado, Aufmerksamkeit, und vielleicht, weil der Auswirkungen wollte glauben, dass nur klang wie eine gute Abdeckung. Die Anwesenheit von Brian May (Gitarre) und Roger Taylor (Schlagzeug) bedeutet nicht notwendigerweise, dass die Königin wurde vor meinen Augen. Ich war mir der Vermietung nehmen Sie die hervorragende Stimme von Paul Rodgers nicht weniger kompetent und mich versucht sein Bestes, um nicht dumm Vergleiche.

Die Macht der guten Musik war stark verbreitet wie das Tempo Repertoire. Meine Arme, die gekreuzt wurden am Anfang, nicht widerstanden die Ein weiteres ein-Files aus dem Staub, gefolgt von Ich möchte den Zauber zu brechen. Nach und nach wurde ich mit den Songs und schnell realisiert, dass es mehr zurück. Es war, ja, vor dem "Queen" und seine Anwesenheit war alles ein bisschen beherrscht Gebiet in Rio. Boden der Batterie und firulas Spaß von Roger Taylor in der Elektro-Cello Musiker unterstützen; Brian May Gitarre singen die emotionale Liebe meines Lebens im Chor unisono mit der Öffentlichkeit, nach dem Trocknen der Tränen; instrumental Momente, die einige Jugendliche daran gewöhnt, heute führen Sie die Schritte von der Arena und lange Passagen mit dem Bild und erhabenen Stimme von Freddie Mercury.

Der Mitte bis zum Ende eine Reihe von Treffern gehalten, dass das Publikum in Brand. Er erwies sich die Maxime, dass gute Musik ist zeitlos und hat immer einen schönen Platz im Herzen, Hals und die Erinnerung an Menschen.

In Radio ga ga, ich habe eine Nostalgie Druck auf die Brust. Die "Queen" zeigte dann, mit Vergebung der Klischee, das heißt König, der nie verliert seine Majestät und endete mit einem wunderbar, dass eine We Will Rock You und geschlossen mit dem Klassiker der Klassiker We are the champions. Technisch ging alles perfekt. Der Sound klang gut, die Beleuchtung Intensität und gemischten Momente der Brillanz mit Schatten in den Farben violett, rot und blau. Auf dem Bildschirm, Bilder von Blitz, Sterne und Asteroiden - wahrscheinlich Verweis auf die Band das neue Album, The Rock-Kosmos, die gespielt hatte ein paar Lieder und erhalten eine erste Prüfung, sondern auch mit einigen Coolness von Fans. Ich ging von dort mit einem magischen Glück Stempel auf meinem Gesicht und die Gewissheit, dass, wenn Freddie Mercury hatte nicht Partei zu früh, dieses Planeten, die Show fand am Maracanã mit Tickets ausverkauft.

Meine Damen und Herren, wie ein gedrucktes T-Shirt schwarz verkauft durch ambulante: "Queen, war ich."
Bild
Benutzeravatar
Lu_rik
A Kind Of Magic
A Kind Of Magic
Beiträge: 549
Registriert: 26.11.2007 22:55 Uhr
Wohnort: zu weit im Norden...

Beitrag von Lu_rik »

...und wer übersetzt jetzt dieses Deutsch...?!?! :wink: :wink:
Quidquid agis, prudenter agas et respice finem!
Benutzeravatar
Christina
Moderator
Beiträge: 1988
Registriert: 16.12.2004 13:59 Uhr
Wohnort: Franken
Kontaktdaten:

Beitrag von Christina »

Ich versteh nur Bahnhof. :smt119
SevenSeas
Jazz
Jazz
Beiträge: 223
Registriert: 07.08.2008 19:36 Uhr
Wohnort: Trier

Beitrag von SevenSeas »

Hey, ich sehe gerade MAYniac hat "Königin" durch "Queen" ersetzt (hatte mir das nämlich schon vorhin selbst per Google übersetzen lassen). Mit der Königin ist der Text noch viel ulkiger *g*

Es lebe die Königin! :lol:
Benutzeravatar
Lu_rik
A Kind Of Magic
A Kind Of Magic
Beiträge: 549
Registriert: 26.11.2007 22:55 Uhr
Wohnort: zu weit im Norden...

Beitrag von Lu_rik »

Die Übersetzung ist Sch... und teilweise falsch!

Ich versuche mich in meiner nächsten Nachtschicht dran! Aber die ist erst nächste Woche!
Bitte um etwas Geduld!
Quidquid agis, prudenter agas et respice finem!
Benutzeravatar
candyfloss
A Kind Of Magic
A Kind Of Magic
Beiträge: 676
Registriert: 21.11.2004 16:44 Uhr
Wohnort: Austria

Beitrag von candyfloss »

Lu_rik hat geschrieben:
candyfloss hat geschrieben:@ Hotspace

Sind dir irgendwelche Rezensionen bzw. Konzertberichte (aus Zeitungen/TV/online) bekannt?
Willst denn Rezensionen auf portugiesisch haben?
Ja klar, ich bin an ausnahmslos allen Rezensionen interessiert - danke für den Link.
Hotspace

Beitrag von Hotspace »

Nein, für solche Übersetzungen habe ich keine Zeit, vor allem nicht, wenn ich dabei brechen muss.
nach dem Trocknen der Tränen
so einen Blödsinn will ich auch nicht mehr lesen.

Gruß
Benutzeravatar
zelda1
A Day At The Races
A Day At The Races
Beiträge: 145
Registriert: 22.07.2004 20:01 Uhr
Wohnort: Nähe Ingolstadt

Beitrag von zelda1 »

[quote="Eliza"]Ach die zwei kenn ich doch. Waren bei jedem meiner Konzerte mit dabei. Standen meistens rechts vor der B-Stage.

Auf welchen Konzerten warst Du denn?? Und wo hast Du gestanden, womöglich standen wir beinander und habe es nicht gewußt!! Ich habe Cesar kennengelernt, er stand in Wien genau neben uns und hat uns vor drängelnden Fans beschützt. Wir chatten immer noch per MSN......
Lover of Life Singer of songs you take my breath away
Benutzeravatar
Christina
Moderator
Beiträge: 1988
Registriert: 16.12.2004 13:59 Uhr
Wohnort: Franken
Kontaktdaten:

Beitrag von Christina »

München, Mannheim und Hamburg.

Schön, dass Ihr noch Kontakt habt. Queen verbindet eben. :D
Benutzeravatar
zelda1
A Day At The Races
A Day At The Races
Beiträge: 145
Registriert: 22.07.2004 20:01 Uhr
Wohnort: Nähe Ingolstadt

Beitrag von zelda1 »

In München waren wir vor Kopf in der Mitte vom B-Stage, wo hast Du gestanden??
Lover of Life Singer of songs you take my breath away
Benutzeravatar
Christina
Moderator
Beiträge: 1988
Registriert: 16.12.2004 13:59 Uhr
Wohnort: Franken
Kontaktdaten:

Beitrag von Christina »

B-Stage genau vor Rogers Platz natürlich. :mrgreen:
Antworten
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Wir gehen verantwortlungsvoll mit Deinen Daten um.